Brigitte Heller erzählt über die schwere Borderlineerkrankung ihrer Schwester

Meine Schwester begann mit 14 Jahren sich zu ritzen, das ganze legte sich aber nach kurzer Zeit wieder und es sah so aus, als wäre alles durchgestanden.

Aber Borderline ist mehr als nur zu ritzen, das sollte ich die vielen Jahre danach miterleben. Die Selbstverletzung führte von schädlichen Handlungen ihre Gesundheit betreffend bis zu Existenzschädigung. Ihre Körperwahrnehmung war so eingeschränkt, dass sie nicht mal die sehr starken Schmerzen bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung wahrnehmen konnte, im Krankenhaus dachte man lediglich an eine schwere Magenverstimmung, erst als ich den Rat eines bekannten Arztes einholte, der sich das ganze angesehen hatte wurde sie sofort auf die Intensivstation verlegt und ins künstliche Koma versetzt.

Beziehungstechnisch war sie einem Mann völlig verfallen, an den sie im wahrsten Sinne des Wortes Haus und Hof verlor. Eine Unterleibsentzündung überging sie völlig, ein ihr verordnetes Medikament im Rahmen einer physischen Erkrankung, hätte müssen bei einer schweren Entzündung abgesetzt werden, da es sonst Giftstoffe entwickelt, das wurde ihr zum Verhängnis, mit 33 Jahren starb sie an einer Vergiftung, Teile ihres Unterleibes waren bereits gewebsmäßig abgestorben, jeder würde wahrscheinlich schreien vor Schmerzen............. Das an all jene die eine Erkrankung wie eine schwere Borderlinestörung verharmlosen, das bisschen Ritzen wäre ja nicht so schlimm - oder - derjenige will ja nur Aufmerksamkeit.


53 Ansichten
 

Spendenkonto: Erste Bank, IBAN: AT67 2011 1842 9173 6600

  • Facebook

©2020 Lichterkette